Redewendung sich verzetteln

Woher stammt "sich verzetteln" ?

Bedeutung/Anwendungsgebiet:
seine Kräfte gleichzeitig zu vielen Dingen widmen und deshalb nicht vorankommen

Herkunft/Ursprung:

Im Althochdeutschen bedeutete zetten so viel wie ausbreiten, verstreuen. Daraus entstand verzetteln im Sinne von nutzlos ausbreiten. Zette(l)n war auch ein Fachwort aus der Weberei, so daß sich das heute verwendete anzetteln erklären läßt als: beginnen, ein Gewebe zu weben. Beide Verben haben also nichts mit dem Zettel zu tun, den wir verwenden, um darauf Notizen zu machen. Dieses Wort kommt vielmehr von dem mittellateinischen cedula. Es gelangte als Zeddel Anfang des 14. Jh. ins Deutsche und ist daher weit jünger als die Wurzel von verzetteln.


Verfasser: System

« zurück zur Übersicht